Sonntag, 26. März 2017

Geswatcht: Gressa Skin Pröbchen


Vor nicht allzu langer Zeit habe ich wieder mal bei Amazingy ein Probenpäckchen ganz im Zeichen der Marke Gressa Skin geordert. Ich finde diese Möglichkeit des Probentestens für den Preis von 7,95 € für fünf Proben nach wie vor perfekt! Der Preis für fünf Pröbchen tut auf jeden Fall weniger weh als der Fehlkauf von Produkten jenseits der 30 € Preisgrenze. Außerdem waren in jeder meiner bisherigen Probenbestellung noch mindestens drei weitere Pröbchen enthalten.
Bestellt habe ich diesmal zwei Farben der Gressa Skin Minimalist Corrective Serum Foundation, das Minimalist Illuminating Serum, den Minimalist Contouring Serum Bronzer und die Farbe Bronce der Eye Tints. Ausschlaggebend für die Bestellung war unter anderem dieses Video von Teri Miyahira, in dem sie sich ausscließlich mit Gressa Produkten schminkt.

GRESSA SKIN MINIMALIST CORRECTIVE SERUM FOUNDATION
Farben: 01 | 1.5
Preis: 58 € (Vollgröße)
Inhalt: 15 ml (Vollgröße)
Inhaltsstoffe


Zur Auswahl stehen bei der Gressa Skin Minimalist Corrective Serum Foundation ganze 11 Farben, was ich recht beachtlich für eine „Flüssigfoundation“ finde. Flüssigfoundation trifft es hier auch recht gut, denn die Serum Foundation ist im wahrsten Sinne flüssig. Ich habe mir die Farben 01 und 1.5 bestellt, die für sehr helle bis helle Haut empfohlen werden. Die Farbe 01 Warm Porcelain ist neutral getönt und ich würde sie sehr hellen Hauttönen empfehlen. Beim Verblenden wird der Ton etwas kühler, ist aber insgesamt sehr ausgeglichen, also weder richtig warm noch kühl.
Die Farbe Fair-Light 1.5 ist ein ziemlich warmer Farbton, der irgendwo zwischen sehr hell und hell liegt. Für meinen hellen Hautton mit warmen Untertönen funktioniert die Farbe ziemlich gut, allerdings könnte sie mir mit den ersten Sonnenstrahlen nun bald etwas zu hell werden. Da wäre dann die Farbe 2.5 Light wohl einen Blick wert. Die Farbauswahl ist also insgesamt recht breit gefächert und insbesondere helle Hauttöne werden dank unterschiedlicher Untertöne mit Sicherheit fündig.
Die Foundation basiert auf Brokkolisamenöl, was gern als natürliche Alternative zu Silikonölen angepriesen wird. Daneben sind unter anderem Neutralöl, Silica und ein eigens von der Apothekenmarke Gressa entwickelter, sogenannter GRESSA Healing ComplexTM enthalten, der insbesondere unreiner Haut helfen und den Teint ausgleichen soll.
Durch die Zusammensetzung habe ich gehofft, eine Alternative zu meinem geliebten alverde Pure Teint zu finden, das leider aus dem Sortiment genommen wurde. Ich habe zwar noch zwei Back-Ups gesichert, allerdings sind im Pure Teint zitrische Duftstoffe (Linalool, Limonene und Citronellol) enthalten, die ich seit meiner Akne (Bericht zu meiner Hautgeschichte hier) nicht mehr benutzen möchte, weil ich darauf mit Pickeln zu reagieren scheine.
Gressas Minimalist Corrective Serum Foundation enthält dagegen keinerlei deklarationspflichtige Duftstoffe und aufgrund der ölbasierten Formulierung auch keinen Alkohol, was allen Anhängerinnen der reizfreien Pflege gefallen könnte. Ich habe die Foundation nun ein paar Mal getragen, weshalb ich an dieser Stelle auch eine kurze (okay, eher lange ^^ ) Einschätzung geben möchte. Konsistenzmäßig gefällt mir das alverde Pure Teint, das als Silikonalternative Dodecane enthält, noch etwas besser, da es sich auf meiner Haut angenehmer als das Brokkolisamenöl anfühlt und bei Schichtung pudriger bleibt als die Gressa Foundation, die bei stärkerer Schichtung ein wenig dazu tendiert ölig zu wirken. Beim normalen Auftrag jedoch trocknet auch die Gressa Foundation zu einem samtigen Finish, das sehr natürlich aussieht und sich wie ein Hauch von nichts anfühlt. Leider betont die Gressa Foundation meine momentan trockene Haut extrem, was alles andere als gepflegt aussieht. Das Pure Teint Make-Up betont meine trockene Haut auch, allerdings verglichen mit Gressa nur minimal. Dafür ist die Gressa Foundation aber deutlich deckender als das alverde Pure Teint Make-Up. Ich würde die Deckkraft der Gressa Foundation als unglaublich aufbaubar beschreiben, denn von ganz leichter Deckkraft bis fast Full Coverage lässt sich hier alles realisieren. Durch die leichte Konsistenz lässt sich die Foundation aber auch super mit Cremekonsistenzen mischen, z.B. mit der Tagescreme oder einer BB Cream.
Ich kann mir vorstellen, dass auch ich dem Hype dieser Foundation aufgrund ihrer Leichtigkeit und dem natürlichen Finish verfalle, sobald ich meine trockene Winterhaut in den Griff bekommen habe. Empfehlenswert also für alle, die kein Problem mit trockenen Hautschüppchen haben.
Viktoria von Green Beautyjungle ist übrigens bereits Fan der Foundation, wie ihr auf ihrem instagram Profil sehen könnt.


GRESSA SKIN MINIMALIST ILLUMINATING SERUM + GRESSA SKIN MINIMALIST CONTOURING SERUM BRONZER
Preis: je 48 € (Vollgröße)
Inhalt: je 15 ml (Vollgröße)
Inhaltsstoffe | wie Minimalist Corrective Serum Foundation


Passend zur Foundation wollte ich auch sehr gern den Highlighter ausprobieren, von dem ebenfalls sehr viele Frauen begeistert sind. Die Farbe ist sehr kühl, perlig schimmernd und weist viele Violettanteile auf. Die Konsistenz ist der Foundation aufgrund der Zusammensetzung sehr ähnlich und lässt sich spielend leicht auftragen und verblenden. Der Highlighter hinterlässt nur einen leichten, sehr natürlichen Sheen. Robe Glitzerpartikel sucht man hier vergeblich. Der RMS Living Luminizer ist dagegen eher weiß ohne kühle Anteile, während alverdes Rose Tinted Highlighter noch etwas roséfarbener daherkommt. Wer also einen warmen Highlighter sucht, sollte sich eher den neuen RMS Magic Luminizer (schöne Swatches hier auf Pretty Green Woman) oder den Kjaer Weis Radiance Highlighter ansehen (tolle Tragefotos auf hier auf Genuine Glow). Mir persönlich stehen warme Highlighter besser, deshalb ist dieser von Gressa nichts für mich.
Ida hat das Illuminating Serum von Gressa aber beispielsweise hier ausführlich vorgestellt (: .
Die Farbe des Bronzers schreckt im ersten Moment sehr ab, da sie unglaublich dunkel ist. Man benötigt bei heller Haut nur die winzigste Menge, die sich dann aber wirklich schön verblenden lässt. Die Farbe hat einen neutralen Unterton und ist damit weder zu rot noch zu orange. Die Inhaltsstoffe des Bronzers gleichen ebenfalls denen der Foundation, was die einfache Verteilbarkeit erklärt. 
Ein sehr schöner Bronzer, den ich im Hinterkopf behalten werden und der insbesondere im Zusammenspiel mit der Foundation eine tolle Performance abliefert!


GRESSA SKIN EYE TINT
Farbe: Bronce
Preis: 32 € (Vollgröße)
Inhalt: 6,8 g (Vollgröße)
Inhaltsstoffe | Coconut Alkanes (and) Coco-Caprylate/Caprate, Candelilla (Euphorbia Cerifera) Wax, Silica, Mica, Laurel Lysine, and may contain: [+/- Titanium Dioxide CI 77891, Iron Oxides CI 77491, CI 77492, CI 77499, Mica CI 77019]


Den Cremelidschatten in der Farbe Bronce wollte ich unbedingt ausprobieren, nachdem Teri Miyahira in diesem Video beschrieb, dass ihr normalerweise jeder Cremelidschatten in die Lidfalte rutscht (same here), während dieser bei ihr den ganzen Tag über hält. Nun gut, den ganzen Tag über hält auch dieser trotz Lidschattenbase bei meinen Schlupflidern nicht, aber im Gegensatz zu den RMS Cremelidschatten verschwindet dieser mir zumindest nicht gleich nach wenigen Sekunden in der Lidfalte. Falls ich jemals die perfekte Naturkosmetik-Lidschattenbase finden sollte, würde ich mir diesen auf jeden Fall in der Vollgröße kaufen, denn die Farbe, ein sattes Braun mit Rotanteilen, ist genau nach meinem Geschmack. Die Konsistenz ist verglichen mit RMS nicht ölig, sondern etwas kompakter, was den Lidschatten besser halten lässt.

WEITERE VIDEOS MIT GRESSA PRODUKTEN
Review der Foundation von Mikaela South
Everday Make-Up-Tutorial von Genuine Glow mit der Foundation
First Impressions Foundation und Highlighter von Jucé Pauline
Review + Demo Foundation/Bronzer von MsNastjaNastya
Review + Demo einiger Gressa Produkte
Review + Demo der Foundation (französisch)


Kennt ihr die Produkte von Gressa bereits? Was habt ihr für Erfahrungen mit ihnen gemacht? Oder liegen die Preise der Produkte jenseits eurer Schmerzgrenze?

Sonntag, 19. März 2017

Getestet: We Love The Planet Deocreme*


Obwohl ich auf der Vivaness eher Ausschau nach Deocremes in Stickform gehalten habe, musste ich doch auch beim Stand der niederländischen Marke We Love The Planet Halt machen, die Deocremes im Tiegel, Duftkerzen und Raumdüfte anbietet. In meinem Bericht zur Vivaness 2017 fand die Marke bereits Erwähnung. Warum ich eigentlich nur nach Deocremes in Stickform Ausschau halten wollte? Nach langjähriger Deocreme-Nutzung aus dem Tiegel stellte sich in den letzten Monaten eine Art Schwerfälligkeit bei mir ein, was die Nutzung meiner sonst geliebten Ponyhütchen-Deocreme in der Duftrichtung Waldnebel angeht. Versteht mich nicht falsch: ich liebe die Ponyhütchen Deocremes noch immer aufgrund ihrer Zuverlässigkeit und natürlich des Duftes wegen. Aus diesem Grund war Waldnebel beispielsweise Teil meiner Jahresfavoriten 2015 und auch 2016 habe ich sie regelmäßig genutzt. Nichtsdestotrotz griff ich in den letzten Monaten lieber zum Schmidt’s Deostick in der Geruchsrichtung Bergamot+Lime (gezeigt hier), obwohl dieser bei mir weniger gut wirkt als Ponyhütchens Deocreme, weil er mir morgens im Bad eine verlockende Zeitersparnis brachte. Außerdem musste ich mich nicht mehr fragen, ob ich nach der Nutzung eigentlich mehr Deocreme unter den Fingernägeln als unter den Armen hatte. Ganz zu schweigen von dem obligatorischen ausgiebigen Händewaschen, denn die Deocreme ging nicht einfach mit Wasser ab, nein… Ihr merkt, first world problems at it’s best ^^ .
Und doch soll es heute wieder um eine Deocreme im Tiegel gehen, die mich, obwohl nicht in Stickform, sehr begeistert und zu der ich seit der Vivaness täglich trotz morgendlichem Zeitdruck greife.

We Love The Planet Deocreme Forever Fresh*
Preis: 11,50 €
Inhalt: 48 g
Inhaltsstoffe Forever Fresh | Kokosöl (kbA), Natriumbikarbonat, Maisstärke, Bienenwachs, Neutralöl, Olivenöl, Zitronenöl, Limonene**, Patchouliöl, Johanniskrautextrakt, Citral**, Linalool**, Geraniol**
** Bestandteil ätherischer Öle

DUFT | Am Stand von We Love The Planet auf der Vivaness schnupperten wir uns durch die angebotenen Duftrichtungen. Wilhelm und mir gefiel auf Anhieb die Richtung Forever Fresh aufgrund ihrer herben, aber dennoch frischen Note. Der Duft ist also auch unisex tragbar, aber nichts für Liebhaber weicher oder lieblicher Düfte. Wer beispielsweise Fjordwind von Waldfussel (mehr dazu hier) oder Waldnebel von Ponyhütchen mag, wird sich auch mit diesem Duft anfreunden können. Etwas Zitrone ist jedoch herauszuschnuppern. Daneben gibt es noch die Duftrichtungen Original Orange, Sweet Serenity, Lovely Lavender und Mighty Mint.


BESTANDTEILE + KONSISTENZ | Die Deocreme von We Love The Planet basiert auf Kokosöl und enthält daneben Natron, Maisstärke, Bienenwachs und Olivenöl. Außerdem sind in der Variante Forever Fresh Zitronenöl für die frische Duftkomponente sowie Patchouliöl und Johanniskrautextrakt für die herbere Duftnuance enthalten. Positiv hervorzuheben ist übrigens auch, dass die Inhaltsstoffe jeder einzelnen Duftrichtung online eingesehen werden können. All diese Bestandteile sorgen bei dieser Deocreme für eine balsamartige Konsistenz, die nicht weißelt und optisch genauso gut als Gesichtsbalm durchgehen könnte. Und genau das ist es, was ich daran so mag! Dadurch, dass die Deocreme nicht weißelt oder krümelt, kann ich auch mal problemlos auf’s Händewaschen nach dem Auftragen verzichten, denn die Reste der Deocreme lassen sich wie eine Handcreme in den Händen verteilen. Andere Deocremes basieren meist auf Sheabutter, die hier nicht verwendet wird. Dafür ist in der We Love The Planet Deocreme Bienenwachs enthalten, wodurch sie für Veganer ungeeignet ist. Ich denke jedoch, dass gerade der Bienenwachs Anteil an der Geschmeidigkeit der Konsistenz hat.

WIRKUNG | Trotzdem man annehmen könnte, dass die Deocreme weniger Natron enthält und deshalb nicht weißelt, ist die Wirkung einfach super! Ich habe seit der Nutzung keine unangenehmen Gerüche wahrgenommen, und das trotz einiger stressiger Situationen. Auch meine Kleidung nahm keine Gerüche an. Ich fühle mich mit der Deocreme den gesamten Tag lang frisch.


TIEGEL + DESIGN | Auch die Form des Tiegels sorgt bei mir für Freudensprünge, denn durch die größere Öffnung verglichen mit Ponyhütchen gelangt die Deocreme nicht zwangsläufig beim Entnehmen unter die Fingernägel, sondern nur auf die Fingerkuppe. Und dieser Fakt macht mich beim Benutzen jeden Tag auf’s Neue glücklich x) .
Außerdem gefiel mir auf der Vivaness auch das Design der Tiegel auf Anhieb. Schlicht, aber modern und mit Wiedererkennungswert. Ich mag auch die farbige Unterscheidung der Duftrichtungen, wodurch man gleich erkennt, um welche Variante es sich handelt. Der Deckel lässt sich außerdem leicht öffnen, selbst mit langen Fingernägeln, was immer ein Bonus ist (: .

PREIS + INHALT | Mit 11,50 € für 48 g ist die Deocreme von We Love The Planet teurer als Waldfussel oder Ponyhütchen, von der Konsistenz aber auch etwas ganz Anderes, weshalb ich den Preis dafür zahlen würde. Bisher gibt es die Deocremes im hauseigenen Onlineshop oder beispielsweise in dieser niederländischen Onlinedrogerie, die auch viele andere interessante Marken führt, wie ich durch Zufall entdeckt habe. Beim Stöbern habe ich zumindest einige Stunden zugebracht x) . Wenn man fünf Tiegel im hauseigenen Onlineshop bestellt, bezahlt man übrigens nur noch 10 € pro Stück, was immer praktisch ist, wenn man seinen Favoriten gefunden hat.

FAZIT | Momentan ist diese Deocreme einfach die Deocreme meiner Wahl! Ob ich sie besser als Ponyhütchen oder Waldfussel finde? Auf jeden Fall gefällt mir die Konsistenz deutlich besser, die Wirkung ist jedoch bei allen drei Marken etwa gleich. Dafür ist die Form des Tiegels hier auf jeden Fall benutzerfreundlicher, weshalb ich ihr momentan den Vorzug gebe. Definitiv eine tolle Neuentdeckung für mich, die mich hoffentlich auch gut über den Sommer bringen wird (: .


* wurde mir auf der Vivaness 2017 kosten- und bedingungslos zum Testen zur Verfügung gestellt


Kennt ihr die Deocreme von We Love The Planet bereits? Von welcher Marke stammt euer Deo-Favorit? Und wie handhabt ihr die Entnahme bzw. welche Behältnisse gefallen euch dahingehend am besten?

Sonntag, 12. März 2017

3 Jahre Projekt Schminkumstellung | Verlosung


In der letzten Woche feierte mein Blog bereits seinen dritten Geburtstag, wie ihr hier lesen konntet. An dieser Stelle auch noch mal vielen herzlichen Dank für all eure ermutigenden Kommentare und den allgemeinen Zuspruch beim Thema Affiliate Links. Bevor ich diese auf meinem Blog einbinde wird es dazu aber noch mal eine kurze Info geben.


Heute soll es nun die versprochene Verlosung dreier Lippenstifte von 100% Pure geben, die mir zu diesem Zweck zur Verfügung gestellt wurden.
Ich habe mit Sonora, Aubergine und Tempest drei ganz unterschiedliche Farben der neuen Cocoa Butter Semi-Matte Reihe für euch ausgesucht, die dennoch einiges gemeinsam haben: sie lassen es farblich ordentlich knallen, sind dabei aber komplett vegan und sogar rein mit Obst- und Gemüseextrakten gefärbt. Mehr zu den Lippenstiften konntet ihr ja bereits in meinem Geswatcht-Beitrag lesen. Dort seht ihr alle Farben auch noch mal nebeneinander und einzeln auf meinen Lippen aufgetragen geswatcht.


Ich liebe die ungewöhnliche Farbauswahl und die mehr als überdurchschnittliche Haltbarkeit der Lippenstifte, die meine Lippen dennoch nicht austrocknen. Seitdem ich die Pröbchen der Farben besitze, habe ich nach langer Abstinenz endlich wieder täglich Lippenstift getragen und mich sogar an für mich eher ungewöhnlich kräftige Farben gewagt. Die Farbauswahl hat mich dabei besonders begeistert, da ich sonst sehr pingelig bin, was gerade gewisse Farbtöne an mir angeht. Hier gefallen mir an mir selbst jedoch fast alle Farben so gut, dass es nicht bei einem Farbfavoriten blieb. Ich habe beispielsweise mit Blood Orange auch endlich einen kräftigen Rotton gefunden, der mir gefällt.
Durch die Auswahl dreier sehr unterschiedlicher Farbtöne ist hoffentlich für jede von euch etwas dabei (: . Es wird also passend zum Bloggeburtstag drei Gewinnerinnen geben. Dazu gibt es noch je ein Pröbchen des 100% Pure Kelp & Mint Volumizing Shampoo und je ein Pröbchen der GGs True Organics Intense Moisture Gesichtscreme, die ich euch von der Vivaness mitgebracht habe. Meinen Bericht zur Vivaness 2017 mit vielen Nischenmarken findet ihr übrigens hier.
Um an der Verlosung der drei Lippenstifte teilzunehmen schreibt einfach in die Kommentare, welchen der drei Lippenstifte ihr gern gewinnen würdet und warum genau diese Farbe euer Favorit ist. Vielleicht kennt ihr die Cocoa Butter Semi-Matte Lipstick Reihe auch schon und könnt eure Erfahrungen mit den Lippenstiften teilen.

WEITERE TEILNAHMEBEDINGUNGEN
  • Bitte gebt eine gültige E-Mail-Adresse an. Ihr könnt diese entweder in die Kommentare schreiben oder mir unter Angabe des Namens, unter dem ihr kommentiert habt, per Mail schicken. Meine Mailadresse findet ihr hier.
  • Jede Person kann nur einmal teilnehmen.
  • Ihr müsst mindestens 18 Jahre alt sein.
  • Ihr müsst eine Postadresse innerhalb Deutschlands haben.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Keine Weitergabe eurer Daten an Dritte.
  • Die Verlosung endet am 26.03.2017 um 23:59 Uhr


Welchen der Lippenstifte würdet ihr gern gewinnen und warum? Welche der Farben aus meinem Swatch-Beitrag gefallen euch noch? Und gibt es vielleicht eine Farbe, die euch in der Farbauswahl von 100% Pure noch fehlt? 

Sonntag, 5. März 2017

3 Jahre Projekt Schminkumstellung | Rücklick, Ausblick und Bitte um Feedback


Wahnsinn, wie die Zeit rennt…in dieser Woche wurde mein Blog bereits drei Jahre alt! Zur Feier des Tages möchte ich deshalb im nächsten Blogpost gern drei Farben der neuen Cocoa Butter Semi-Matte Lipsticks an euch verlosen, die 100% Pure mir zu diesem Zweck zur Verfügung stellt.
Heute soll es aber vorerst um einen Rückblick des dritten Jahres Projekt Schminkumstellung und mögliche Veränderungen auf dem Blog gehen, bei denen ich mich sehr über eure Meinung zum Thema freuen würde.

DAS DRITTE JAHR PROJEKT SCHMINKUMSTELLUNG
Sicher haben die meisten von euch mitbekommen, dass das vergangene Jahr hier auf meinem Blog etwas unbeständig daherkam. Grund dafür war, dass ich seit letztem April im Berufsleben angekommen bin und seitdem täglich Vollzeit arbeiten gehe. Plötzlich konnte ich dem Blog nicht mehr so viel Aufmerksamkeit schenken, wie ich es noch zu Studienzeiten getan habe. Es blieben nur die Wochenenden, in denen ich jedoch auch Zeit „in der realen Offline-Welt“ mit meinen Liebsten verbringen wollte, wodurch nur noch sehr unregelmäßig Beiträge online gingen. Ich bewundere alle Vollzeit Arbeitstätigen Bloggerkolleginnen für ihr Zeitmanagement! Ich habe das Gefühl, dass einige trotz „normalem Job“ drei Beiträge pro Woche auf die Beine stellen. Ich jedoch schaffe das leider nicht. Doch das Bloggen fehlte mir, sodass ich nun langsam wieder einen Rhythmus zu finden scheine und meine sonntäglichen Beiträge in den letzten Wochen wieder aufleben ließ.

ZUKÜNFTIGER CO-BLOGGER
Aufgrund dessen denke ich schon etwas länger darüber nach, wie ich meinen Beruf und das Bloggen unter einen Hut bekomme, ohne eines von beiden zu vernachlässigen. Da ihr gerade meine sehr ausführlichen Beiträge am liebsten zu mögen scheint, würde ich ungern an der Länge und damit verbundenen Tiefgründigkeit der Beiträge etwas ändern wollen. Deshalb wird mich zukünftig mein Freund Wilhelm, wie bereits angekündigt, beim Bloggen mit dem ein oder anderen Blogpost zum Thema Naturkosmetik-Männerpflege unterstützen (: . Geplant sind diese Beiträge als Zusatzcontent, ich möchte jedoch nicht ausschließen, dass einer seiner Beiträge auch mal einen sonntäglichen Blogpost ersetzt, wenn es aus Zeitgründen nötig ist. Ich freue mich sehr, dass auch er Lust dazu hat, Naturkosmetik-Alternativen für seine bisherigen konventionellen Produkte zu finden und euch davon zu berichten (: .

MÖGLICHE VERÄNDERUNGEN AUF MEINEM BLOG
Außerdem habe ich nun lange darüber nachgedacht, mir mit meinem Blog, meinem Hobby, ein wenig Taschengeld dazuzuverdienen. Ich denke ihr wisst, wie viel Zeit und Liebe ich in jeden einzelnen Beitrag stecke und was gäbe es Schöneres, als dafür zusätzlich ein klein wenig honoriert zu werden?
Bewusst spreche ich allerdings nur von einem „Taschengeld“, denn ich habe nicht vor, meinen Blog zum Beruf zu machen. Ich bewundere alle Vollzeitblogger da draußen, aber ich bin mit einem arbeitszeitlich begrenzten Job sehr glücklich, bei dem es einen Feierabend gibt, wenn ich nach Hause komme. Dieser Blog soll also weiterhin als Hobby betrieben werden und mich dem Alltag entfliehen lassen, wann immer mir der Sinn danach steht.
Mein Blog wird also auch zukünftig nicht aus kommerziellen Gründen, sondern aus viel Liebe für Naturkosmetik und mit dem Ziel des Austausches darüber mit euch betrieben werden. Ich möchte, dass meine Beiträge auch weiterhin unbeeinflusst meine ehrliche Meinung widerspiegeln. Ziel des Blogs ist es immer noch, Naturkosmetikalternativen zu konventionellen Produkten zu finden und für euch zu testen. Die Inhalte sollen euch inspirieren und zeigen, dass die Verwendung von Naturkosmetik mittlerweile ohne Kompromisse möglich ist.
Für mich persönlich bedeutet das, dass weder gesponserte Beiträge noch Werbebanner für meinen Blog infrage kommen. Gerade mit gesponserten Beiträgen würde ich mich über kurz oder lang selbst zu sehr unter Druck setzen, da es doch eine Art Verpflichtung ist, die ich mir mit jedem Beitrag aufbürden würde. Sobald ich selbst Druck dahinter spüre, wird mir über kurz oder lang jedoch der Spaß daran vergehen und das ist genau das, was ich nicht möchte. Wenn ich keine Freude am Bloggen verspüre, wird man es mit Sicherheit auch den Beiträgen anmerken, die euch doch aber eigentlich in irgendeiner Form inspirieren sollen.
Aus diesem Grund denke ich momentan vermehrt über die Einführung von Affiliate Links auf Projekt Schminkumstellung nach.

AFFILIATE LINKS ALS KLEINER NEBENVERDIENST
Es gibt unterschiedliche Arten von Affiliate Links, die dem Verlinkenden entweder schon beim Draufklicken Geld einbringen oder, wie bei vielen Onlineshops üblich, erst beim Kauf einen bestimmten Prozentsatz des Warenwertes vergüten. Letzteres wäre auf meinem Blog der Fall, wenn ich mich für Affiliate Links entscheide. Für den Käufer ist es letztendlich egal, ob er die Waren über den direkten Weg im Onlineshop kauft oder über einen Affiliate Link in den Onlineshop gelangt, da für ihn keine zusätzlichen Kosten entstehen. Durch den Affiliate Link wird dem Onlineshop lediglich angezeigt, dass der Käufer aufgrund meiner Verlinkung in den Shop gelang, weshalb ich wiederum vom Shop vergütet werde.
Affiliate Links würde ich dabei nur von Shops setzen, auf denen ich auch selbst guten Gewissens einkaufe und die ich für unterstützenswert halte. Auch würden diese Links eindeutig gekennzeichnet sein, sodass ihr die Möglichkeit der Wahl habt: kaufe ich über einen Affiliate Link ein oder suche ich mir den Shop lieber selbst, um darin einzukaufen?
Außerdem würde ich auf eine gute Balance zwischen Affiliate Links und normalen Links achten, sodass hier nicht nur für Vergütung verlinkt wird.
An sich würde sich durch die Platzierung von Affiliate Links auf meinem Blog also nichts ändern. Diese könnten überall dort integriert werden, wo ich sowieso Shops erwähne, beispielsweise in meinen Aufgebraucht-Beiträgen. Da man durch solche Links keinen persönlichen Bezug zu diesem oder jenem Produkt oder einer Marke hat, birgt die Platzierung solcher Links auch keinerlei Gefahr der Meinungsbeeinflussung.

EINFACH MAL DANKE SAGEN
Mich würde deshalb eure Meinung zu Affiliate Links auf Projekt Schminkumstellung brennend interessieren. Immerhin sorgt ihr dafür, dass ich wöchentlich motiviert bin, euch mit meinen Beiträgen zu unterhalten, anzuregen oder zu informieren. An dieser Stelle auch noch mal vielen lieben Dank für eure Kommentare, die das Bloggen für mich zum schönsten Hobby überhaupt machen. Ich freue mich nach drei Jahren noch immer sehr über jeden einzelnen Kommentar von euch, oftmals vollgepackt mit Feedback zu meinen Beiträgen und eigenen Erfahrungsberichten. <3


Wie steht ihr zur Verwendung von Affiliate Links auf Beautyblogs? Geht es euch vielleicht sogar so, dass ihr Blogs mit solchen Platzierungen weniger gern lest? Oder habt ihr vielleicht selbst schon Erfahrungen mit Affiliate Programmen? Und seid ihr gespannt auf Wilhelms erste Beiträge zu Naturkosmetik für Männer?